RODENSTOCK – DER starke Partner an unserer Seite

2016 haben wir uns für RODENSTOCK als unseren Glaslieferanten entschieden, weil wir erkannt haben, welche herausragenden Möglichkeiten die intensive Zusammenarbeit mit dem deutschen Traditionsunternehmen RODENSTOCK bietet, eine ganz andere, eine überragende Qualität des Sehens für unsere Kunden zu ermöglichen. Denn RODENSTOCK bietet als einziger deutscher Hersteller alle Produkte aus einer Hand: Brillenfassungen – Gläser – optische Messinstrumente. Das ist schon in der Gründungsgeschichte angelegt, denn die Leitidee war von Anfang an, das „System des Sehens in seiner Gesamtheit“ zu verstehen.

Rodenstock Vertriebschef Hünerbein Vertriebsrepreäsentant Marian Wohler Helmut Schäfer-Lampen Annette Lampen OPTI

Helmut Schäfer-Lampen, Marian Wohler, Vertriebsrepräsentant, Stefan Hünerbein, Director Sales Lenses Germany (West & Central), Annette Lampen freuen sich während der OPTI 2020 in München über die gemeinsam erreichten Erfolge.

Unternehmensgründer Josef Rodenstock hat Pionierarbeit in der Augenoptik geleistet: Kurz nach der Gründung 1877 hat er schon am 18. Juli 1879 das Brille Tragen revolutioniert durch seine Erfindung, die Ränder der Brillengläser dunkel einzufärben und einzufassen, so dass die störenden Reflexionen und Abberationen minimiert wurden. 1880 entwickelte er seine ersten Brillengläser, die so genannten “Diaphragma-Brillengläser”, die zum Verkaufsschlager wurden wie die ersten Brillenfassungen. Über 500 weitere Patente folgten bis heute.

Rodenstock geschichtliche Meilensteine

Josef Rodenstock war fasziniert vom Verfahren zur Bestimmung von exakten Brillenglaswerten, der Refraktion. Auf wissenschaftlicher Grundlage entwickelte und perfektionierte er als Selfmade-Mann bahnbrechende Messverfahren: 1881 konstruierte er einen „Brillen-Anmess-Apparat“, der erstmals exakte Untersuchungen und Messungen an den Augen ermöglichte.

Und die zum Gesamtsystem Brille gehörenden Brillengestelle fertigte er auch gleich selbst, womit ein perfektes Zusammenspiel aller Komponenten ermöglicht wurde und immer noch wird. Legendär und heute noch ein oftmals – nicht nur in der Rodenstock Retro Classic Kollektion – verwendetes Designelement sind die extrem dünnen „Nonnenbügel“ von 1922, die so konstruiert sind, dass sie eine Nonne komfortabel unter ihren Schleier hindurch über die Ohren stecken kann, ohne sich dabei zu stoßen.

1930 designte Rodenstock die weltweit erste Pilotenbrille, noch vor der mittlerweile bekannteren Ray-Ban von 1937. In den 1940er Jahren gab es die ersten Kunststoff-Fassungen. In den 50er Jahren startete die übernächste Rodenstock-Generation eine der weltweit ersten Persönlichkeits-Werbekampagnen mit prominenten Sympathieträgern. So engagierte Rodenstock als erster der Branche international bekannte Stars, wie Brigitte Bardot, Curd Jürgens, Gina Lollobrigida, Hildegard Knef, Senta Berger, Toni Sailer oder Roy Black als Werbeträger.

Annette Lampen Rodenstock Brillenfassung Klassiker

Annette Lampen im Rodenstock Headquater in München vor einer Vitrine mit den ersten Testimonials und mit einer Cat Eye Fassung aus dieser Zeit.

Der Erfindergeist ist seit über 140 Jahren die Triebfeder der atemberaubenden Entwicklung vom Familienunternehmen Rodenstock zum weltweiten Innovationsführer im Bereich Augengesundheit als bedeutender Hersteller von Brillengläsern und -fassungen.

Bei allen technischen Innovationen auf dem Gebiet der Brillengläser war Rodenstock ganz vorne mit dabei: bei der Entwicklung von Sonnen-Gläsern (1890), 1899 fertigte Rodenstock die ersten Korrektions-Sonnenschutzgläser mit UV-Schutz, Zweistärken-Gläser (Bifokal) (1911), entspiegelte Brillengläser (1960/61), 1968 wurden die ersten selbsttönenden (phototropen) Brillengläser Europas eingeführt und ab 1975 produzierte Rodenstock die weltweit ersten Brillengläser aus Kunststoff.

Die Gleitsichtgläser hat Rodenstock ausnahmsweise mal nicht erfunden, aber entscheidend für die heutige Markposition ist, dass Rodenstock in diesem Jahrtausend gerade im Bereich der Gleitsichttechnologie außergewöhnliche Innovationen geschaffen hat, die in der augenoptischen Branche als Quantensprünge gewertet werden, weil damit herkömmliche Lehrmeinungen über den Haufen geworfen wurden. Diese revolutionäre Technologie stellen wir deshalb im nächsten Kapitel ausführlich dar.